Breaking NEWS! UPDATE Proletenpassion – LUGNER CITY!

Benefizveranstaltung

für den Verein BOEM* , migrating-kitchen und der Kitchen – Zentrum der Tat.

Samstag 11. Mai 2019 /// Einlass ab 21:00 Uhr

VVK bis 03. MAI: 27 EURO /// über den Verein BOEM* per Email boem@postism.org

Abendkassa: 32 EURO

Zur Situation:

Seit 2010 arbeitet der Verein BOEM an künstlerischen und ökonomischen Interventionen, die Arbeitsplätze und künstlerische Produktionen schaffen. Dabei sind neben Opern, Performances, Kaffeehäusern, Ausstellungen und Galerien auch der Cateringbetrieb: Migrating Kitchen entstanden – der über zwei Jahre, nicht nur die gastronomischen Grenzen unserer Stadt erweitert hat. Niederschwelligkeit und Solidarität sind die Stichworte unserer Selbstorganisation.

Mit der Proletenpassion in der Lugner City soll unsere Reorganisation gelingen. Gesellschaftliche Emanzipation, Selbstorganisation, Kunst und Solidarität soll auch außerhalb von Kunsträumen und Universitäten eine Zukunft haben.

Lasst uns gemeinsam Feiern!

Danke den vielen, die uns immer unterstützt haben! Lasst uns Alpträume in wunderbare Situationen transformieren.

So wie das BOEM* zur migrating-kitchen wurde, wird dank der Arbeit vieler – die migrating-kitchen zur Kitchen, einem Zentrum der Tat. Machen wir gemeinsam möglich, dass es einen Ort der Tat mehr in Wien gibt.

Proletenpassion in der Lugner City!

PRESSETEXT PROLETENPASSION:

Die Uraufführung der “Proletenpassion” fand 1976 im Rahmen der Wiener Festwochen statt. Das Werk ist das Ergebnis einer zweijährigen Zusammenarbeit der Band “Die Schmetterlinge” mit dem Autor Heinz R. Unger und mehreren universitären Arbeitsgruppen mit dem Ziel, eine “Geschichte von unten” zu schreiben.

Es galt, der offiziellen Geschichtsschreibung, die immer die Perspektive der Herrschenden erzählt, eine Perspektive der Beherrschten gegenüberzustellen.

So entstand ein musikalisch-kabarettistischer Trip durch die Geschichte der Revolutionen und Aufstände. Beginnend mit den Bauernkriegen spannt sich der historische Bogen bis ins „damalige heute“: die 1970er. Die Sechs musikalischen Stationen handeln vom Widerstand, von dessen Erfolg und dessen Scheitern.

Das Ergebnis der Kollaboration ist formal schwer zu fassen. Von „Rock-Oper“ über „Agit-Prop-Passionsspiel“ bis hin zu „Geschichtsunterricht mit Musik“ reicht der Versuch einer Einordnung.

Die „Schmetterlinge“ waren mit dem Werk jedenfalls ausgesprochen erfolgreich, und spielten in den 70er und 80er Jahren über 250 Konzerte im gesamten deutschsprachigen Raum.

Die „Proletenpassion“ traf den damaligen Zeitgeist linker Protestkultur, und wurde im Lauf der Jahre zum „Mythos“.

In den Jahren 2015/16 hat sich die österreichische Regisseurin Christine Eder gemeinsam mit der Wiener Musikerin Eva Jantschitsch („Gustav“) und dem Hamburger Musiker Knarf Rellöm an eine Neuauflage des „Opus Magnum“ gemacht.

Dabei wurde sowohl inhaltlich der Großteil dessen ausgemistet, was im Nachhinein als “linksromantischer Ballast” erscheint, als auch die Musik entstaubt und ins neue Jahrtausend transportiert.

So beschäftigt sich die Neubearbeitung der „Proletenpassion“ auch durchaus sarkastisch mit sich selbst, und dem, was von linken Ideen, Idealen und Ideologien heute noch übrig ist.

In der letzten Station wird die Geschichte seit den 1970ern fortgeschrieben. Ein neuer wichtiger Akteur betritt das Pflaster der Geschichte: Der Markt…

Sämtliche Vorstellungen des Theaterstücks „Proletenpassion 2015ff“ im Wiener „WERK X“ waren bereits vor Premierenstart ausverkauft, die Inszenierung wurde mit dem Nestroy-Preis für die beste Off-Theaterproduktion 2015 ausgezeichnet.

PROLETENPASSION on Tour: von Heinz R. Unger und den „Schmetterlingen.“

Songtexte alt und neu: Heinz R. Unger.

Team Textadaption: Christine Eder, Anna Laner, Ensemble.

Team Musik: Gustav, Knarf Rellöm

Team Ausstattung: Monika Rovan || Video: Philipp Haupt || Tontechnik: Alexander Bossew

Team Performance: „Gustav“ & Band: Claudia Kottal, Tim Breyvogel, Bernhard Dechant, Elise Mory, Didi Kern, Imre Lichtenberger-Bozoki, Knarf Rellöm, Oliver Stotz, Thomas Butteweg


credits: yasmina haddad

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: