Armutsfalle Gefängnis

Podiumsdiskussion

Die Reform der Mindestsicherung trifft u.a. Menschen, die zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurden. Doch schon jetzt landen Personen mit geringem Einkommen leichter im Gefängnis als gut Verdienende und haben nach der Haft erhebliche Schwierigkeiten, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

Ist das Gefängnis eine Armutsfalle, die Resozialisierung verhindert statt sie zu fördern? Welche Alternativen gibt es zur Haft?


Teilnehmer_innen:

  • Alfred Noll (Justizsprecher der Liste Jetzt)
  • Martin Schenk (Armutskonferenz) (angefragt)
  • Ein_e Vertreter_in des Justizministeriums (angefragt)
  • Ein_e Vertreterin der Gefangenengewerkschaft Österreich


Moderation: Ines Rössl (juridikum – zeitschrift für kritik, recht, gesellschaft)
Podiumsdiskussion „Armutsfalle Gefängnis“


Datum: 26.04.2019
Beginn: 19:30 Uhr


Ort: Künstlerhaus 1050, Stolberggasse 26, 1050 Wien, Österreich
Eine Kooperation von Akademie #offenegesellschaft, Gefangenengewerkschaft Österreich,
Künstlerhaus 1050, Kitchen – Zentrum der Tat und dem Verein BOEM*


Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: