JUGOREMEDIJA/Serbia

Thursday Evening:::20:00:::GALLERY BOEM*

15. NOV 2012 :::: 20 UHR

UPDATE: AUTONOMOUS WORKER’S STRUGGLES

`Jugoremedija`: Pharmaceutical Factory in Zrenjanin, which  is  run self-managed since 2007 after a long struggle. Continuously the workers are attacked by the serbian state. It is to be feared that without international solidarity the selfmanaged production might end soon.

20:00 Introduction into the concept of autonomous workers selfregulation and selfmangement

20:20 short documentation about Jugoremedija

20:40 report on latest development by  Noa Treister czkd , naming it war, the ignorant schoolmaster 

after: public disscussion and what can we do?

more detailed view on the case – from 2011:

The Anti-Corruption Council adressed to the Government in connection with the pressure of the executive power on the Jugoremedija

July 27, 2011

The Anti-Corruption Council adressed to the Government in connection with the continuous pressure of the executive power exerted on the Zrenjanin pharmaceutical factory Jugoremedija, with the aim of removing from the office the management elected by the votes of its majority private owners, so that the Ministry of Economy could install its own management in this company, where the state is a minority shareholder, and a shareholder without the voting right to elect management members, in light of Article 11b of the Law on the Privatization Agency.

After the court had established the violation of the law in the sale of Jugoremedija shares in 2006 and deleted the contracts between Jaka 80 and the Shares Fund, it was necessary that the collusion between the officials from the state institutions and the criminal circles be investigated, the liability for the violation of the law established, and that the state, in agreement with the private shareholders, initiate proceedings for compensation of damage caused to the factory by unlawful actions of the responsible persons at the responsible state agencies. Instead of that, the executive power continued exerting pressure on Jugoremedija private shareholders and the management appointed by them.

The present situation at Jugoremedija does not differ at all from the situation in 2002, when the Shares Fund imposed Jovica Stefanovic’s management on the majority shareholders. It is indispensable that the Government examine this case and urgently take necessary measures, the more so because in 2006, after the court had cancelled the contracts for sale of Jugoremedija shares and its capital increase, it failed to initiate proceedings for the establishment of the liability for the violation of the law and the caused damage, which enabled that the violation of the ownership rights of the private shareholders be continued to date.

The worrying conclusion can be inferred from the actions of the Ministry of Economy and the Ministry of Interior at Jugoremedija that in case of companies where the state is a co-owner, its representatives abuse the fact that they are at the same time a part of the executive power, using their position to exert pressure on private owners. At Jugoremedija such pressure has gone so far that business decisions made at the Shareholders’ Meetings and the Management Board in accordance with the law have become the subject of a constant police investigation. At the same time, this investigation does not cover all the members of the management bodies where such decisions were made; rather, they are exclusively directed at prominent business officials, which paralyzes the business operation of the company and discredits its business reputation to such an extent that it jeopardizes its survival. Therefore, it is very important that the Government establish the background of this constant pressure.

Specifically, considering the fact that in 2006 it failed to investigate the existence of the collusion between the executive power and the criminal circles which enabled suspicious capital to control a pharmaceutical factory for four and half years, and especially considering the fact that the relation of the state representatives towards the private owners of Jugoremedija has not changed even after the court decisions of 2006, a conclusion can be inferred that the collusion between the executive power and the criminals has effectively remained intact. Moreover, it can be concluded that only owing to the pressure of this collusion, the Government has not taken any action in the meantime to provide equal protection of the ownership rights of all the owners and the security of contracts, which are the basic preconditions for the development of the economy and which are the basic tasks of the Government. Therefore, the Government must establish who is behind these pressures whose aim is the removal of the company’s management elected legally by the votes of the private shareholders. What is behind these actions of the state agencies which discredit the reputation of Jugoremedija and cause damage to the private shareholders and to the state? What interests motivated the state secretary at the Ministry of Economy when he presented untrue information about the situation at the company and falsely presented the private shareholders of Jugoremedija as its workers?

The professional and wider national public and the European Commission share the same attitude that curbing the collusion between the executive power and criminal circles is the most important issue in combating corruption in Serbia, which makes it indispensable that the Government examine in detail the drastic violation of the elementary rights of the private owners of Jugoremedija and inform the public of its findings within the shortest possible time. As the problem at Jugoremedija is manifested in a very dangerous way, because it threatens to fully destroy this factory with a majority private ownership, whose products are at the same time of strategic importance for Serbia, the Anti-corruption Council is going to submit all the documentation it has at its disposal to the Republic Public Prosecutor’s Office for the purpose of the initiation of an investigation and shedding light on all the circumstances in connection with this drastic case of systemic corruption which has already been going on for almost ten years.

JUGOREMEDIJA/Serbien

Thursday Evening:::20:00:::GALLERY BOEM*

15th NOV 2012::: 8 pm

UPDATE: AUTONOMOUS WORKER’S STRUGGLES

`Jugoremdija`: Pharmazeutische Fabrik in Zrenjanin, die nach langem Kampf seit 2007 in Selbstverwaltung geführt wird. Ständig sind sie Angriffen seitens des serbischen Staats ausgesetzt. Ohne internationale Unterstützung ist ein baldiges Ende der selbstverwalteten Produktion zu befürchten.

20:00 Einführung in das Konzept der Arbeiterselbstverwaltung

20:20 kurzer Film über Jugoremedija

20:40 Bericht von Noa Treister czkd , naming it war, the ignorant schoolmaster 

danach: offene Disskussion und Was wir tun können?

Kurzer Rückblick auf den Arbeitskampf bis 2007:

Chronologie des Kampfes um Jugoremedija

Serbiens pharmazeutische Fabrik „Jugoremedija“ in Zrenjanin, wurde im Jahre 2000 privatisiert. 58% der Aktien wurden den ArbeiterInnen gegeben, und der Staat übernahm die restlichen 42%. 2002 verkaufte der Staat seine Aktien an Jovica Stefanovic, ein berühmt-berüchtigter lokaler Kapitalist, der sein Glück mit Zigarettenschmuggel machte, und der von der Interpol zu der Zeit gesucht wurde, als er die Aktien von „Jugoremedija“ kaufte. Wie alle anderen Käufer im Zusammenhang mit den Privatisierungen in Serbien auch, wurde Stefanovic nicht in Bezug auf Geldwäsche überprüft, denn damals, wie auch heute, war die Position der serbischen Regierung, dass es besser ist mit schmutzigem Geld zu privatisieren, als dass die ArbeiterInnen das Unternehmen selbst führen, weil dies „könnte uns ja zurückführen in die dunklen Tage der Selbstverwaltung“.

Der erste Angriff auf die jugoslawische Selbsterwaltung erfolgte noch vor der Zerschlagung des „sozialistischen Jugoslawiens“. Der erste geplante Versuch das System der Selbstverwaltung in Serbien zu demontieren erfolgte in der Zeit des Slobodan Milosevic. Aber der komplette Prozess der Privatisierung und Kürzungen von ArbeiterInnenrechten erfolgte nachdem Milosevic vor das Haager Tribunal geschleppt worden war. In diesem Zusammenhang wurde alles im Serbien des 21.Jahrhunderts, mit dem Übergang zum Kapitalismus und zur parlamentarischen Demokratie, erlaubt im Kampf gegen das „ideologische Monster der Selbstverwaltung“ – selbst wenn es bedeutet, dass die Regierung und die Gerichte Gesetze brechen.

Alle Gesetze brechend, ermöglichte es der Staat dem neuen Miteigentümer von Jugoremedija, Stefanovic, zum beherrschenden Eigentümer der Fabrik zu werden. Mittels verschiedener illegaler Manöver wurde die Eigentümerstruktur verändert: Stefanovic wurden 68% der Aktien zugestanden und das Belegschaftspaket wurde auf 32% reduziert.

Im Dezember 2003 begannen die ArbeiterInnen einen Streik, besetzten die Fabrik, und reichten eine Klage gegen die Kapitalaufstockung ein. Dies war die erste Betriebsbesetzung im „postsozialistischen“ Jugoslawien.

Im Mai 2004 überprüfte der Staat – gezwungen von den ArbeiterInnen – die Privatisierung von „Jugoremedija“ und erklärte, dass die Beteiligung von Stefanovic ein Vertragsbruch war.

Der Staat unternahm nichts um gegen die Vertragsverletzungen vorzugehen. Als Reaktion darauf kamen die Arbeiter, hauptsächlich Arbeiterinnen, in die Hauptstadt nach Belgrad und besetzten die Privatisierungsagentur für einen ganzen Tag lang. Erst nach dieser Besetzung begann der Staat ernsthaft gegen den Vertragsbruch vorzugehen. Währenddessen wurde die Betriebsbesetzung fortgesetzt.

Während des Sommers 2004 versuchte die Privatarmee von Stefanovic einige Male die Fabrik zu übernehmen, aber die ArbeiterInnen schmissen sie jedes Mal aufs Neue hinaus. Immer wieder verwendeten sie ihre bloßen Körper um die Militärfahrzeuge zu blockieren. So hielten sie den Boss vom Betrieb fern … aber er kehrte zurück …

Im Sommer 2004 wurde die Privatarmee von der serbischen Polizei unterstützt, um die ArbeiterInnen von „Jugoremedija“ hinauszuwerfen. Polizei und Privatarmee erkämpften sich den Weg in die Fabrik, schlugen dabei einige ArbeiterInnen spitalsreif und verhafteten vier der Streikführer. Die ArbeiterInnen wurden des Hausfriedensbruch angeklagt und Strafprozesse wurden geführt. Jetzt, da er physisch die Fabrik räumen hat lassen, feuerte Stefanovic 200 ArbeiterInnen.

Nachdem die ArbeiterInnen von „Jugoremedija im August 2004 an der Peoples Global Action Konferenz in Belgrad teilgenommen hatten, schlossen sie sich mit den Belegschaften von anderen Fabriken zusammen und gründeten die „Vereinigung der ArbeiterInnen und AktieninhaberInnen von Serbien“. Zu Beginn war die Aufgabe der Vereinigung limitiert auf den Kampf gegen die Korruption im Privatisierungsprozess, aber nachdem sie verschiedene Aspekte der serbischen Privatisierung kennengelernt hatten, stellte die Vereinigung eine weitere Forderung auf – die Forderung nach einer konstituierenden Versammlung. Sie sind der Meinung, dass das Volk selbst die Entscheidungen treffen sollte, die ihr Leben und ihre Arbeitsplätze betreffen, und eine neue Verfassung könnte behilflich sein dies zu ermöglichen. Graffitis tauchten auf den Wänden in Belgrad auf, fragend: „Wem gehören unsere Fabriken?“

Obwohl seit zwei Jahren ohne Arbeit weigerten sich die ArbeiterInnen von „Jugoremedija aufzugeben. Ihre kämpferischen und kreativen direkten Aktionen machten sie zu einem Symbol des Widerstandes gegen den neoliberalen Kapitalismus in Serbien.

Letztendlich entschied im Mai 2006 der Oberste Gerichtshof Serbiens, als eine Reaktion auf eine Serie direkter und legaler Aktionen der Belegschaft, dass die Kapitalaufstockung eine Vertragsverletzung war, und wies das Wirtschaftsgericht von Zrenjanin an, den Fall neu zu verhandeln. Anfang Juli 2007 stellte das Wirtschaftsgericht von Zrenjanin die alte Eigentümerstruktur von 58% – 42% wieder her.

Entsprechend den serbischen Gesetzen müssen die ArbeiterInnen-Aktionäre innerhalb der nächsten drei Wochen eine Versammlung aller AktionärInnen einberufen, um ihr Management zu bestimmen. Jetzt ist notwenig Stefanovic daran zu hindern die Firma aufzusplitten und eine gerichtliche Verfügung zu erlangen, die den AbeiterInnen erlaubt demokratisch zu entscheiden wer ihre Fabrik führt und wie.

10.Juli 2007, Pokret za slobodu